Rezension: „I Kissed Shara Wheeler“ von Casey McQuiston

Ein Jahreshighlight jagt das nächste. Wobei es sich bei „I Kissed Shara Wheeler“ eher um ein Lebenshighlight handelt.

Zum Inhalt:

Chloe Green ist fast am Ziel: Bald hat die queere Schülerin die Highschool in der engstirnigen Kleinstadt in Alabama endlich hinter sich. Und zwar als Jahrgangsbeste! Wenn ihr nicht Ballkönigin Shara Wheeler, die rundum perfekte Tochter des Schuldirektors, noch einen Strich durch die Rechnung macht …

Doch mit einem einzigen Kuss bringt Shara Chloes Welt ins Wanken – nur, um anschließend wie vom Erdboden verschluckt zu verschwinden. Statt Antworten findet Chloe lediglich kryptische Nachrichten von Shara, die sie auf eine atemlose Suche schicken. Als Chloe Sharas Geheimnissen auf die Spur kommt, beginnt sie zu ahnen, dass hinter dieser kleinen Stadt mehr stecken könnte, als sie dachte. Und vielleicht auch hinter Shara?

Neben „Enemies-to-Lovers“ habe ich jetzt noch einen weiteren Lieblingstrope gefunden, der überraschenderweise nicht weit entfernt von meinem vorherigen ist: „Academic-Rivals-to-Lovers“.

Es gibt so viele Dinge, die mir unglaublich an dem Buch gefallen haben: Die Charaktere, das Versteckspiel, der Ehrgeiz, die Queerness, der Ehrgeiz, das Ende.

Chloe Green und Shara Wheeler sind beide auf meiner Bookgirlfriendliste gelandet, ich habe beide sehr ins Herz geschlossen, Chloe von Anfang an und Shara im Laufe der Geschichte. Aber auch alle anderen Charaktere in diesem Buch sind so vielschichtig und liebenswert gestaltet, voller Liebe fürs Detail.

I have done some of the best work of my life because of you. And I know you have done some of the best work of your life because of me. I don’t know a better way to explain what love means to two people like us.

„I Kissed Shara Wheeler“

Ich wünschte wirklich, ich hätte dieses Buch bereits vor drei Jahren lesen können, zu der Zeit, habe ich angefangen, meine eigene Sexualität zu hinterfragen, diese Überlegungen aber unterdrückt, wegen äußerer Umstände. Auch, wenn es sich bei „I Kissed Shara Wheeler“ vielleicht auf den ersten Blick um ein humorvolles Jugendbuch handeln mag, steckt nämlich so viel mehr dahinter. Die Charaktere in diesem Buch leben in Alabama, in einer Stadt namens Willowgrave und gehen auf eine christliche Highschool. Wer sich jetzt fragt, wo genau das Problem liegt, dem möchte ich gerne folgendes Zitat mit euch teilen:

Once, the Spanish teacher got up with an easel pad, drew a diagram of two stick men on a deserted island, and told them the fact that humanity would go extinct on that island was proof God doesn’t want anyone to be gay.

„I KIssed Shara Wheeler“

Chloe ist erst später mit ihren beiden Müttern nach Willowgrave gezogen und ist offen mit ihrer Sexualität (bisexuell) umgegangen. Sie hat einige Freunde, die auch queer sind, aber zu viel Angst vor einem Outing an dieser christlichen Schule haben. Im Verlauf des Buches stellt man fest, dass es außerdem viele Schüler gibt, die queer sind, sich dessen aber nicht bewusst sind, weil sie sich durch ihre christliche Erziehung nicht erlaubt haben, diese Gedanken in Betracht zu ziehen.

I don’t believe doing something in front of everybody makes it more meaningful, anyway. If anything, it makes it stop belonging to you.

„I Kissed Shara Wheeler“

ACHTUNG:

Ich möchte hiermit auf keinen Fall alle christlichen Menschen verallgemeinern und sagen, dass Queerness überall abgelehnt wird. Ich bin selbst in einem christlichen Haushalt aufgewachsen und hatte in meiner Familie nie Probleme in dieser Richtung. Gleichzeitig kenne ich aber Menschen in meinem Umfeld, die in einer Gemeinde sind, die mich verdächtig an die Menschen in Willowgrave, erinnert hat. Am Anfang des Buches hat die Autorin selbst auch erklärt, dass sie Elemente religiöser Kulturen mit Humor beschreibt. Man hat aber verschiedene Blicke darauf und nicht nur den von Chloe, der, verständlicherweise, nicht besonders positiv ist.

Zurück zum Buch:

Es geht um Liebe, Freundschaft, das Erwachsenwerden und den Mut, man selbst zu sein.

Der Anfang fiel mir noch etwas schwer, was aber daran liegt, dass das letzte englische Buch, welches ich gelesen habe, vom Stil her ganz anders gewesen ist. Als ich mich an diesen Schreibstil gewöhnt hatte, bin ich nur so durch die Seiten geflogen, das Ende habe ich wirklich inhaliert, weil es noch so viele spannende Enthüllungen gegeben hat und es der ganzen Geschichte noch ein rundes Finale gegeben hat, das ein warmes Gefühl in meinem Herzen hinterlassen hat.

5+/5

Preis: 12,09 €

Seiten: 368

ISBN: 978-1035001262

(Englisches TB)

L1r1-k1both

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück nach oben