„Die Verbindung“ von Cambria Brockman

|Werbung-Rezensionsexemplar|In dem Buch geht es um eine Freundesclique an dem Elite-College Hawthorne. Im Mittelpunkt steht dabei Malin, die die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt. Desto näher der Abschlusstag jedoch rückt, desto schwieriger wird die Freundschaft der sechs. Einer von Ihnen wird das College nicht überleben.

Vom Inhalt her, hat mich das Buch an „One of us is lying“ von Karen M. McManus erinnert, ein Buch, das mir mega gut gefallen hat, weswegen ich mir „Die Verbindung“ auch zulegen wollte. Bevor ich auf den Inhalt eingehe, möchte ich kurz den Aufbau beschreiben:

Das Buch ist in drei Teile geteilt: Der erste Teil enthält abwechselnd Kapitel aus dem Abschlusstag, der Anfangszeit am College und aus Malins Kindheit. Im zweiten Teil geht es nur um das letzte Studienjahr, es spielt also lange nach der Anfangszeit, aber noch kurz vor dem Abschlusstag. Der dritte Teil behandelt abwechselnd Kapitel aus Malins Kindheit und vom Abschlusstag. Beim Schreiben fällt mir gerade aus, dass diese Aufteilung möglicherweise verwirrend erscheinen kann und als wenn man beim Lesen durcheinander kommen würde. Alle die diesen Gedanken hatten, kann ich beruhigen, denn das ist nicht der Fall. Trotz der unterschiedlichen Aufteilung ist es leicht, der Handlung zu folgen und die Geschehnisse nachzuvollziehen.

Der Schreibstil hat mich von der ersten Sekunde an gefesselt und ich habe das Buch zügig an einem Abend beendet. Das Buch ist ausschließlich aus Malins Sicht geschrieben, was mich eigentlich stört, denn ich mag es sehr gerne, unterschiedliche Perspektiven zu haben und so ein genaueres Bild von der Situation zu haben, aber das wäre hier vollkommen unnötig und damit kommen wir auch schon zum Inhalt: Malin ist ein sehr eigenartiger Charakter. Zu Anfang hielt ich sie einfach nur für sehr ruhig, aber es war klar, dass sie etwas grauenhaftes verbarg, ganz nach dem Motto: Stille Wasser sind tief. 

Man lernt die Uni kennen und es scheint mir beinah eine andere Welt zu sein, doch dann kommen Begriffe wie FacebookHarvard und Zara, sodass klar wird, dass es eine ganz normale Uni ist. Im weiteren Verlauf wird klar, dass Malin einen Plan hat, doch in welcher Art wird erst ganz am Ende klar, doch soweit sind wir noch nicht. Mit jedem Kapitel lernt man mehr über Malin und über ihre Freunde, denn Malin ist ein sehr aufmerksamer Mensch. Sie beobachtet ihr Umfeld genau und analysiert präzise das Verhalten ihrer Mitmenschen, kann ihre Reaktionen einschätzen und manipuliert sie mit Leichtigkeit. Es wird klar, dass sie nicht richtig sozialkompetent ist, sie ist empathielos, fühlt nichts. Trotzdem entwickelt sie eine mehr oder weniger echte Freundschaft zu Ruby (An alle die „You“ nicht nur geguckt, sondern auch gelesen haben: Malin erinnert mich stark an Joe). Sie ähnelt einem Roboter, der versucht ein Mensch zu sein, indem sie versucht, das Verhalten ihrer Mitmenschen nachzuahmen, um sich anzupassen und nicht aufzufallen. Trotz der Tatsache, dass mit Malin etwas definitiv nicht in Ordnung ist, ist sie mir zu keinem Zeitpunkt unsympathisch, denn irgendwie kann ich sie immer mehr und mehr verstehen, auch wenn ich ihre Taten nicht gutheißen kann.

Das Ende des Buches ist sehr überraschend, wenn auch im Nachhinein betrachtet, sehr einleuchtend. Auch wenn von Anfang bis Ende Spannung da war, nahm die Geschichte letztendlich noch richtig Fahrt auf, inklusive unerwarteten und atemberaubenden Wendungen.

Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen, das es Spannung pur und eine wirklich gute Gesellschaft ist. Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich liebe es, wenn ich nach einem Buch erst einmal einen Moment brauche, um es zu verarbeiten, weil es einfach zu krass ist. Das kommt nicht sehr häufig vor, umso glücklicher bin ich über diese Geschichte, die das geschafft hat.
5/5 🐢

Felicity

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben