„After Forever“ von Anna Todd


Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht genau, warum ich nicht eher angefangen habe, die Reihe zu lesen. Aber ich glaube, als ich das erste Mal davon gehört habe, waren Inhalt und Genre einfach noch nicht so mein Ding und dann ist es mir nicht mehr wirklich aufgefallen. Erst als am 11.April letzten Jahres, der erste Teil verfilmt wurde, ist mir die Reihe wieder ins Auge gefallen und dank jener besagten Freundin, die mich motiviert hat mich auf die Reihe einzulassen, habe ich sie schließlich auch zu lesen begonnen. Und ich bereue es definitiv nicht, ich kann sie also jedem nur ans Herz legen! 


Der erste Teil hatte mir ganz gut gefallen, der Zweite am besten und den Dritten fand ich auch ganz okay, aber schwächer. Was den Vierten betrifft, bin ich ziemlich unsicher, denn bis zu den letzten circa 50+ Seiten war ich wirklich wahnsinnig begeistert. Aber dann kamen viele Zeitsprünge und ich habe irgendwann nicht mehr verstanden, wozu die Story jetzt noch weiter gestreckt werden muss. Aber fangen wir am Anfang an:

***ACHTUNG SPOILER***

Der vierte Band hat ausnahmsweise mal nicht mit einer Trennung von Tessa und Hardin begonnen, sondern mit einem Thema ganz anderer Art: Hardins Dad ist gar nicht Hardins Dad. Und während ich erst noch skeptisch war, ob sich das Thema gut in die Story einfügt, gab es die nächste Trennung von #Hessa und dieses Mal eine ernstere, als die letzten Male, denn Tessa hat einen richtigen Schlusstrich gezogen, fürs erste jedenfalls. Und obwohl ich natürlich #Hessa shippe, bin ich froh über diese Trennung gewesen, denn so, wie die Beziehung der Beiden verlaufen ist, war es für keinen von Beiden gesund.
Als dann Tessas Dad starb (wie ich finde übrigens die bewegensten Kapitel im ganzen Buch) fand ich es wirklich rührend, wie Hardin sich zusammengerissen hat und zu Tessa zurückgekommen ist, trotz der Tatsache, dass weder Tessa, Tessas Mum, noch Noah ihn da haben wollten und ich hab mein Couple schon wieder als vereint betrachtet, bis ich festgestellt habe, dass es doch nicht so war, denn Tessa hält nach wie vor an ihrem Schlusstrich weitesgehend fest. Und so sind die Beiden zusammen, aber doch nicht wirklich zusammen. Trotzdem wirkt es nicht wie ein dauerndes hin und her (auch wenn es hier so klingen mag), sondern man merkt, dass Tessa versucht, erwachsene Entscheidungen zu treffen, während sie dabei ist herauszufinden, was das Richtige ist.


Schließlich ist Tessa weg und Hardin bleibt zurück, doch die Beiden trennten sich mit dem Versprechen, dass sie, wenn sie das nächste Mal zusammen kommen würden, auch zusammen bleiben werden und heiraten (das ist übrigens die Stelle, wo ich mein Notfall-Taschentuch zücken musste und mir verstohlen ein paar Tränen wegwischte). Zwischendurch treffen sie sich kurz bei Hardins Abschlussfeier wieder, aber wirklich nur kurz, ehe sie sich erst ZWEI JAHRE SPÄTER in New York wiedertreffen, wo Tessa sich mittlerweile ein neues Leben bei Landon aufgebaut hat. Und das war der Moment wo ich dachte: „Okay, jetzt sprechen sie sich aus, klären alles und heiraten endlich“. Aber nein, schließlich reden wir hier von Hardin und Tessa.

Und es folgt ein weiterer Zeitsprung von zwei Jahren der damit endet, dass #Hessa in Las Vegas heiraten möchte. Machen sie dann doch nicht. Und ein dritter Zeitsprung von zwei Jahren kommt und mittlerweile habe ich das Gefühl, mit den Protagonisten mit zu altern. Immerhin sind Hardin und Tessa mittlerweile wirklich fest zusammen, aber immer noch unverheiratet. Weitere zwei Jahre später versuchen beide ein Kind zu bekommen, Tessa ist tatsächlich schwanger, hat dann aber eine Fehlgeburt. Ein weiteres Jahr später (ich spüre wie meine Haare grau werden während ich auf meine Hochzeit warte) ist Tessa tatsächlich schwanger und nach wie vor unverheiratet. Weitere sechs Jahre später (ich habe mittlerweile keine Ahnung wie alt Tessa und Hardin mittlerweile sind, alt eben), haben die Beiden eine sechsjährige Tochter, und Tessa ist erneut schwanger und arbeitet immer erfolgreicher als Hochzeitsplanerin, die aber immer noch nicht ihre eigene Hochzeit plant, auf die ich mittlerweile seit ungefähr elf Jahren warte. Weitere zehn Jahre später habe ich die Hoffnung auf eine Hochzeit endgültig aufgegeben und warte nur noch, bis das Buch endlich vorbei ist, mittlerweile haben #Hessa übrigens ein zweites Kind. Und das war es dann. Die Geschichte ist vorbei. Ohne große Traumhochzeit.


Ich finde es natürlich wundervoll, dass Tessa sich so positiv entwickelt hat, sie ist entspannter und klarer, sie weiß was sie will und was sie braucht und hat ihr Leben im Griff. Ebenso hat Hardin seine Wut unter Kontrolle bekommen, hat Frieden mit der Vergangenheit geschlossen, endlich seine Geschichten als Bücher veröffentlicht, was ich ja auch alles wirklich ganz wunderbar finde, aber musste man das Ende so lang ziehen? Dann gibt es eben keine Hochzeit, aber 100 Zeitsprünge sind dann auch nicht mehr nötig gewesen.


4,5/5

Felicity

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben